Die Basics

Erstmal behandeln wir zum Einstieg die 4 Standard Möglichkeiten die man mit Optionen hat. Optionen behandeln immer (es gibt Ausnahmen) ein 100-faches des Underlying. Sprich eine Option auf BASF (aktuell bei etwa 94€) behandelt einen Wert von 9400€. Des weiteren haben Optionen eine Fälligkeit. Am Tage dieser wird die Option ausgeübt (sie ist in the money) oder verfällt wertlos (sie ist out of the money).

Bei Optionen können wir nicht nur Long oder Put gehen (wie bei Optionsscheinen). Es gibt insgesamt 4 Möglichkeiten:

Long Seite:

Strategie Hinweis Verlustrisiko Gewinnpotenzial
Long Put Recht Aktien zum Strikepreis zu verkaufen – Kurs steht unter dem Strikepreis Preis der Option Maximum wenn die Aktie bei 0 steht
Long Call Recht Aktien zum Strikepreis zu beziehen – Kurs steht über dem Strikepreis Preis der Option theoretisch unbegrenzt

Short Seite (Stillhalter):

Strategie Hinweis Verlustrisiko Gewinnpotenzial
Short Call Pflicht Aktien zum Strikepreis zu verkaufen falls die Option ITM am Verfallstag ist (Prämie bekommt man direkt am Anfang, kann man also verrechnen) theoretisch unbegrenzt nur Prämie
Short Put Pflicht Aktien zum Strikepreis zu kaufen falls die Option ITM am Verfallstag ist (Prämie bekommt man direkt am Anfang, kann man also verrechnen) Maximum wenn die Aktie bei 0 steht nur Prämie

 

Zur Verdeutlichung hier das Payoff Diagramm der einzelnen Möglichkeiten (behandelt jeweils eine Option BASF mit Fälligkeit im Januar 2018,
Long Call Strike 105€ – 0,3€*100 Kosten,
Long Put Strike 86€ – 0,5€*100 Kosten,
Short Put Strike 90€ – Prämie 1,1€*100
Short Call Strike 98€ – Prämie 1,34€*100):

 

ITM = In the Money – Der Kurs des Underlying steht unter dem Strikepreis
ATM = At the Money – Der Kurs des Underlying steht nahe des Strikepreis
OTM = Out of the Money – Der Kurs des Underlying befindet sich sich entfernt des Strikepreises